Was Eltern bewegt?

Eltern fühlen sich nicht selten überfordert, bei den Aufgaben der Pflege und Erziehung ihrer Kinder immer angemessen und vorbildlich zu handeln. Die Entwicklung des Kindes durchläuft viele Phasen. Denken wir z.B. an Trotzalter oder Pubertät. Wir erleben sich beständig verändernde Verhaltensweisen. Manches Verhalten der Kinder erscheint uns unerklärlich, rätselhaft, unangepasst, anstrengend und aufreibend.

Manche Eltern haben das Gefühl schon alles versucht zu haben, aber nehmen immer aufs Neue ein anderes als das erwartete Verhalten wahr. Ewiges Trödeln und Jammern, häufiges Stören beim Telefonieren oder bei Besuch, ständige Streitereien mit Geschwistern oder Freunden, mehrfaches Nein-Sagen und Widerrede, Trotzanfälle und Aggressionen oder übermäßige Ängstlichkeit stellen die ansonsten liebenswerten Eigenschaften des Kindes manchmal sehr in den Schatten und lassen Eltern verzweifeln.

Auch Veränderungen in der Familie, wie Trennung, Scheidung, neue Partner oder die so genannten Patchworkfamilien bringen zusätzliche Belastungen mit sich.

Viele Eltern sind mit diesen Problemen konfrontiert und allein!

Die Ursachen kindlichen Verhaltens können so vielfältiger Art sein, dass ein helfender Blick auf die Situation seitens eines proffesionell ausgebildeten Beraters die Wahrnehmung wieder klären und schärfen kann.

Es ist kein Zeichen elterlichen Versagens, wenn man nicht mit allen Problemen allein fertig wird. Erziehungsberatung wird Eltern helfen und Sie befähigen, diese Aufgaben selbständig, kompetent und mit Selbstvertrauen in die Hand zu nehmen und zu lösen.